Formstabile Kontaktlinsen

Hightechsehen mit Formstabilen Kontaktlinsen

Die hochgasdurchlässigen Materialien gewähren eine hervorragende Sauerstoffversorgung der Hornhaut. Mit dieser Gewissheit bieten die “harten” Kontaktlinsen auch bei täglich extrem langer Tragezeit für die Hornhaut einen optimalen Trage- und Sehkomfort, ohne Nebenwirkung über Jahre hinweg!

Uneingeschränkte Fertigungsmöglichkeit

Die nahezu uneingeschränkte Fertigungsmöglichkeit lassen sich hinsichtlich der Korrektionsmöglichkeiten keine Grenzen setzen. Speziallinsen, mit torischen Flächen oder hohen Stärkenwerten sind kein Problem.

Außergewöhnliche Eigenschaften

Formstabile Kontaktlinsen sind aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften nur einer äußerst geringen Belastung unterworfen. Die Lebensdauer dieser Linsen liegt bei mehreren Jahren und daher weit über den von weichen Kontaktlinsen. Diese Wirtschaftlichkeit der Linse wird durch ihre denkbar einfache Pflege unterstrichen.

Unterschied zu weichen Kontaktlinsen

Im Gegensatz zu weichen Kontaktlinsen kommt es anfänglich zu einer stärkeren Bewegung der Linse. Bei jedem Lidschlag muss das Oberlid über den Linsenrand gleiten. Erst nach einer kurzen Eingewöhnungsphase wird ein störungsfreies Trageempfinden erreicht und die Linse kaum noch gespürt.

Formstabile Kontaktlinsen - Tragebedingungen

Formstabile Kontaktlinsen sind für viele Menschen durch ihre Vorzüge die beste Lösung. Für Arbeiten in staubiger Umgebung oder gar extreme Tätigkeiten sind auch dieser Linse Grenzen gesetzt. Eine genaue vorherige Analyse des Tragewunsches und der Tragebedingungen lassen die Eignung feststellen.

Von weichen Kontaktlinsen unterscheiden sie sich grundsätzlich durch die Beschaffenheit des Materials. Es ist stabil und fest, und behält diesen Zustand auf dem Auge bei. Diese Materialeigenschaften verhelfen dieser Linse zu wesentlichen Vorteilen: Sie ermöglichen eine hervorragende Sehleistung bei hohen Korrektionswerten und vor allem bei Astigmatismus (Hornhautverkrümmung). Für einige Fehlsichtigkeiten z.B. Keratokonus, Transplantaten können sogar nur stabile Linsen verwendet werden. Es ist zudem bekannt, dass sich die Kurzsichtigkeit (Myopie) bei Jugendlichen deutlich langsamer entwickelt als mit anderen Korrektionsmitteln. Stabile Linsen sind daher die erste Wahl bei Menschen mit einer Myopie.

Die Vorzüge hierfür liegen, wie Eingangs erwähnt, an der Formstabilität des Materials. Zwischen Kontaktlinsenrückfläche und Hornhautvorderfläche kann sich eine “Tränenlinse” bilden, welche nahezu sämtliche Unebenheiten ausgleicht. Ein Hornhaut- Astigmatismus von ca. -2.50 dpt wird bis auf ca. -0,25 dpt vollständig korregiert. Die Tränenlinse kann daher unterstützend auf die Stärke einer Kontaktlinsen wirken.

Bei formstabilen Kontaktlinsen handelt es sich um sog. Corneallinsen, d.h. sie bewegen sich auf der Tränenschicht der Hornhaut. Die Linsen sind kleiner als die Hornhaut und im Vergleich zur weichen Kontaktlinse sogar wesentlich kleiner. Tränenflüssigkeit kann sich somit im großen Maße hinter der Linse austauschen und die Sauerstoffversorgung der Hornhaut, welche zur ihrer Gesunderhaltung benötigt wird, stark verbessern. Die Gasdurchlässigkeit des Linsenmaterials unterstützt dieses noch zusätzlich. Moderne Linsenmaterialien können noch mehr. Bei gezielter Materialauswahl kann das Design einer formstabilen Kontaktlinse bis zu 30% dünner gefertigt und mögliche Pflegeprobleme beseitigt werden. Ein UV-Blocker schützt die Netzhaut zudem durch starke Herabsetzung des UV-Lichtes.

Viele denken, dass das Auge einer Kugel gleicht. Der Bereich, auf dem die Linse sitzt, ist zwar in der Mitte kugelförmig, zum Rand hin flacht er aber mehr oder wenig ab. Asphärische Kontaktlinsen entsprechen dieser natürlichen Form. Die in der Anpassung ermittelte Abflachung kann bei der Herstellung dieser Linsen genau berücksichtigt werden. Druckfreie Kontaktlinsenauflage nach dem Prinzip des Gleichlaufes, ist mit dass Ziel in der Anpassung.

Die Individualität der Linse wird zudem durch die gezielt durchgeführte Nachbearbeitung unterstrichen. Mit Hilfe von Polierwerkzeugen kann das Material bearbeitet werden. Die ohnedies einmalige Linse wird dadurch noch feiner abgeglichen und erreicht eine Verbesserung im gesamten Sitzverhalten. Die Bearbeitung vom Anpasser verspricht noch mehr. So können nicht nur Sitzverhalten verbessert, sondern Beschädigungen behoben, hartnäckige Ablagerungen beseitigt und sogar Stärkenveränderungen bei einer Nachkontrolle durchgeführt werden.