Ortho-Keratologie

Änderung der Hornhautform

Es handelt sich hierbei um eine bereits bekannte Möglichkeit die Hornhaut mittels stabiler Kontaktlinse in eine Geometrie zu verformen, um die Kurzsichtigkeit zeitweilig zu korregieren. Wurde dies anfänglich ausschließlich durch das langsam Abflachen der Linse erreicht, geschieht dies heute mit Hilfe moderner Geometrien gezielt und lang anhaltend.

OK-Linsen wirken während des Schlafs. Danach nimmt man die Overnight-Linse einfach vom Auge und kommt ohne Sehhilfe aus. Besonders für Menschen, die auf korrekturfreies Sehen in Beruf, Sport und Freizeit angewiesen sind oder Probleme mit Linsen haben öffnen sich neue Möglichkeiten.

Das nächtliche Tragen von OK-Linsen beeinflusst die Hornhaut des Auges so, dass die Sehfähigkeit für den Zeitraum eines Tages zurückkehrt. Bereits nach der ersten Nacht tritt eine merkliche Verbesserung ein. Je nach Anforderung wird die vollständige Sehfähigkeit innerhalb von drei bis zwölf Nächten erreicht. Dieser Effekt hält mindestens 16 Stunden.

Die meisten Leute werden die Linsen sechs bis sieben aufeinander folgender Nächte tragen müssen, um in den Genuss eines gut unkorrigierten Visus den ganzen Tag hindurch zu kommen. Kunden mit einer geringeren Kurzsichtigkeit werden vielleicht das Tragen der Linsen in jeder zweiten Nacht ausreichend finden. Auf jeden Fall muss dies auf einer individuellen Basis herausgefunden werden.

Realistisch ist eine Obergrenze von -4,00 dpt. Allerdings wurden Verringerungen der Myopie von 7,00 bis hin zu 10,00 dpt dokumentiert. Doch das ist die Ausnahme und nicht die Regel.

Die Höhe der erreichbaren Astigmatismusreduktion hängt von der Höhe und deren Ursprung ab. Wurden bisher 1,50 dpt eines Astigmatismus rectus sowie 0,75 dpt Astigmatismus inversus als die oberen Grenzen angenommen, so können durchaus höhere Astigmatismen bis 3.50 dpt korrigiert werden.

Dies hängt jedoch von der verwendeten Linsengeometrie ab. Die Fertigung torischer Ortho-K Linsen beherrscht nicht jeder!

Eine rapide Verbesserung der Sehleistung tritt normalerweise innerhalb der ersten paar Tage und Wochen auf. Eine Stabilisierung erfolgt dann über die nächsten Monate. Haben sich die neuen Werte einmal stabilisiert, so wird die verbesserte Sehfähigkeit durch Maßhalte-Linsen aufrecht erhalten, die so über Nacht getragen werden, wie es zur Erhaltung des gewünschten.

Die Augen des Linsenträgers werden nach ungefähr 2 Wochen wieder die Kurzsichtigkeit erreicht haben wie vor der Ortho-K-Anwendung. Um während der Übergangsphase ein gutes Sehen sicherzustellen, werden den Kunden/Patienten formstabile Linsen oder weiche Austauschlinsen angepasst, bis die Hornhäute ihre ursprüngliche Form wieder eingenommen haben.

Update zu neuen Entwicklungen

Nach Einführung der Orthokeratologie im Jahre 2002 mit den bekannten Verfahren stellen sich nunmehr eine Reihe an Weiterentwicklungen vor. Neben der weitläufigen Anwendung an myopen Augen sind zwischenzeitlich u.A. Korrekturen am hyperopen Augen möglich. Ebenso sind Anwendungen zur Presbyopie und hochgradigen Mypoie anzuführen.

Die erst kürzlich vorgestelle innentorische Ortho-K-Linse ist die konsequente Ergänzung zur bereits erfolgreichen torischen Ortho-K-Linse, welche für stärkere Hornhautverkrümmungen Erfolg verspricht. Die neue innentorische Variante ermöglicht zusätzlich die Korrektur vorhandener bzw. entstehender Restastigmatismen.

Verantwortlich für diese Errungenschaften in der Kontaktlinsenanpassung zeichnet die Firma Falco Kontaktlinsen / Schweiz. Als innovatives Unternehmen der ersten Stunde zählt diese Firma zu den bedeutendsten Unternehmen für die Entwicklung verbesserter Kontaktlinsengeometrien.

zur Website von Falco