Kontaktlinsen für Kinder

für jetzt und später

Die Alternative zur Brille

Kontaktlinsen sind die Alternative zur Brille für Kinder: auf dem Spielplatz, beim Sport und in der Schule sind die unsichtbaren „Sehhelfer” bedenkenlos zu tragen. Natürlich gehören Anpassung und regelmäßige Nachkontrollen zum Pflichtprogramm.Eine Studie zur Augengesundheit von Linsenträgern hat ergeben, dass nur drei Prozent der Kinder zwischen acht und dreizehn Jahren Probleme beim Tragen von Kontaktlinsen hatte. Eltern können also unbesorgt zustimmen.

Nach einem eingehenden Beratungssgespräch mit Ihnen als Eltern und auch dem Kind entscheiden wir uns gemeinsam für den passenden Kontaktlinsentyp. Die Entscheidung für formstabile oder weiche Kontaktlinsen ist abhängig vom Einsatzgebiet. Darüber hinaus erfahren die Kontaktlinsen-Neulinge, wie man die Kontaktlinsen auf das Auge aufsetzt, wie Kontaktlinsen richtig gereinigt und aufbewahrt werden und wie lange man Kontaktlinsen täglich tragen darf. Der regelmäßige Qualitätscheck garantiert, dass Augen, Linsen und Pflegemittel auch nach Wochen und Monaten noch optimal zusammenpassen. Das Aufsetzen der Kontaktlinsen ist ein Kinderspiel und braucht nur wenige Sekunden. Auch die Reinigung und Pflege kann nach erfolgter Anleitung bedenkenlos in Kinderhände übergeben werden. Bei Kleinkindern sollte man, wie auch beim Zähneputzen, ruhig ein Auge darauf haben, dass der Nachwuchs auch die Anleitung einhält.

Nach einer erfolgreichen Eingewöhnungszeit  gilt es die unsichtbaren „Sehhelfer” im Alltag zu bewähren.  Bei vielen Aktivitäten sind Kontaktlinsen ein nicht nur praktisches, sondern vor allem sicheres Hilfsmittel: Nichts verrutscht auf der Nase, fällt herunter oder zerbricht. Für sportlich aktive Kinder sind weiche Linsen sehr gut geeignet.  Natürlich immer unter der Voraussetzung, dass die Kontaktlinsen in Form, Material und Größe zu den Augen passen.

Myopie-Management: 

Verlangsamung des Prozesses und Verringerung des Risikos für Folgeerkrankungen

Myopie-Management ist ein wissenschaftlich basierter Ansatz, um dem Fortschreiten der Myopie bzw. dem Längenwachstum des Auges Einhalt zu gebieten bzw. diesen Prozess zu verlangsamen und das Risiko für Folgeerkrankungen des Auges zu verringern. Dazu gibt es seit Jahren immer mehr wissenschaftliche Erkenntnisse, wie das Fortschreiten der Myopie verlangsamt werden kann.

Orthokeratologie-Kontaktlinsen weisen die höchsten Erfolgsquoten zur Verlangsamung der Myopie-Progression auf?

Durch den topometrischen Orthokeratologie-Effekt wird nicht nur zentral die Cornea abgeflacht und somit die Myopie korrigiert. Die negativen Zugkräfte im Bereich der reversen Zone von Ortho-K-Kontaktlinsen führen auch zu einer Verdickung der darunterliegenden Epithelzellen-Schicht und somit zu einer Versteilung der Radien in diesem Bereich der Cornea. Diese Versteilung der Radien der mittelperipheren Cornea resultiert in einer positiven Stärkenzunahme. Der Betrag der Pluswirkung in der Peripherie der Pupille gleicht dem Betrag der zentral korrigierten Minuswirkung. Der hyperope De-Fokus in 30° auf der Netzhaut wird um den Betrag der peripher erzeugten Pluswirkung durch Orthokeratologie reduziert bzw. in einen myopischen De-Fokus umgewandelt.

Die Brille ist immer noch ein top modisches Accessoire. Doch gerade Teenager tun sich oft schwer mit der äusserlichen Veränderung. Auch in einem solchen Fall tun Kontaktlinsen wahre psychologische Wunder.  Immer gilt: Wer Linsenträger ist, braucht auch immer eine Brille. Am Ende eines langen Schul- oder Sporttag ist es empfehlenswert, Augen und Kontaktlinsen eine Pause zu gönnen.

Gerne beraten wir Sie persönlich.